LORELY-Saal

KLANGKOLLEKTIV WIEN - Recording Session 2018 - CLICK FOR VIDEO
KLANGKOLLEKTIV WIEN - Recording Session 2018 - CLICK FOR VIDEO

Info zu Covid-19

 

Sie brauchen für Ihre Veranstaltung, Ihr Seminar, Ihren Vortrag mehr Platz als ursprünglich gedacht?

Sie müssen andere Hygieneauflagen erfüllen?

 

Der Lorely-Saal verfügt über eine FRISCHLUFTANLAGE, die gekühlte oder vorgewärme Luft permanent in den Saal schicken kann.

Der Saal ist 8 Meter hoch, dass heißt das er perfekte Voraussetzungen für ein hohes Frischluftvolumen hat.

Es gibt mehrere Saal Ein- und Ausgänge sodass Gäste gut verteilt werden können.

Neben dem Saal gibt es ein großzügiges Foyer, außer den üblicherweise genutzten, ebenfalls großzügigen Publikums-WC Anlagen auch drei weitere.

 

Für die Publikumsgarderobe stehen zu den bisher genutzen Räumlichkeiten jeweils bei Bedarf noch zusätzlich Flächen in der Eingangshalle bereit.

Ein Check In Desk direkt in der Halle, an dem auch z.B. Fieber gemessen werden kann, steht bereit.

 

Ihr Budget ist knapp und Sie brauchen nur wenige Stunden? Sprechen Sie mit uns welche Lösungen wir anbieten können. 

Mailadresse: aimee.klein@lorely-saal.at

Der LORELY-Saal ist eine Event-Location in Wien 14, Penzinger Straße 72.

 

Der LORELY-Saal ist 300 m2 groß und 8 m hoch. Errichtet vor 120 Jahren befindet er sich heute wieder in einem prächtigem Zustand.

Ergänzt wird der Saal durch ein 100 m2 großes Foyer mit Bar, Garderobe und Toiletten. Für Catering stehen zusätzliche Räume zu Verfügung.

Aufgrund seiner besonderen Akustik ist der Saal hervorragend für akustische Aufnahmen geeignet.

 

Kontakt

Aimée Klein

0660 8572019

 

Hannes Eder 

0664 3133136

 

 

P72 Betriebsgesellschaft

office@tremens.at

01 8130848

 


Gesangskapelle Hermann feat. PLAY Big Band - Elegant (Live im Lorely-Saal)  CLICK FOR VIDEO
Gesangskapelle Hermann feat. PLAY Big Band - Elegant (Live im Lorely-Saal) CLICK FOR VIDEO

FAQ:  Wie spreche ich den Lorely-Saal richtig aus: "Lorelei", es ist die Schreibweise des ausgehenden 19.Jahrhunderts "Y" war vielfach auch "ei"- Deshalb ist es auch heute die "Lorelei" nicht "Loreli"